Vietnam kann das ganze Jahr über bereist werden. Für den Strandaufenthalt gibt es für jede Jahreszeit eine ideale Region. Auf der folgenden Übersichtskarte erhalten Sie einen guten Überblick über die besten Reisemonate der einzelnen Regionen:

1000 Wetterschema Vietnam 

Wetter in Nordvietnam

Der Norden Vietnams (u.a. mit Hanoi) hat wintertrockenes subtropisches Klima. Es gibt hier zwei ausgeprägte Jahreszeiten. Der kühle aber meist trockene Winter dauert von November bis April, der heiße Sommer von Mai bis Oktober.

Im Sommer fällt in Nordvietnam auch der meiste Regen, die Zeit zwischen Juli und September ist besonders feucht. In den Bergen im Norden und Nordwesten (z.B. in der Region Sapa) kann es im Dezember und Januar sehr kalt werden, vor allem nachts.

Wetter in Zentralvietnam

Zentralvietnam wird durch tropisch-wechselfeuchtes Klima geprägt, im nördlichen zentralen Teil herrscht tropisches Monsunklima, im südlichen zentralen Teil tropisches Savannenklima.

I Da Nang, Hoi An und Hue ist das Wetter von Mitte Januar bis Ende August heiß und trocken, die Höchsttemperaturen überschreiten 30 °C. In den Wintermonaten nimmt der Regen zu, vor allem im Oktober und November. In dieser Zeit kann es in der Region auch zu Taifunen kommen.

Ganz im Süden von Zentralvietnam, in Nha Trang, dauert die heiße Trockenzeit normalerweise von Januar bis September. Die Regenzeit liegt hier zwischen Oktober und Anfang Dezember, wobei ein Großteil des jährlichen Regens im Oktober und November fällt.

Wetter in Südvietnam

Der Süden Vietnams ist ganzjährig warm bis heiß, tropisch-wechselfeucht und wird vom Monsun geprägt. Man unterscheidet hier drei Jahreszeiten:

In der warmen und trockenen Zeit von November bis Januar weht der trockene Nordostmonsun, der viel Sonnenschein bringt. Es wird tagsüber "nur" 28 - 30 °C warm; nachts kann es unter 20 °C abkühlen.
Während der heißen und trockenen Jahreszeit vom Februar bis in den Mai wird es oft über 35 °C warm.

In der Regenzeit von Juni bis Oktober bestimmt der Südostmonsun das Wetter. Vor allem in den Monaten Juni bis August fällt in Südvietnam sehr viel Regen, meistens in Form von schweren nachmittäglichen Wolkenbrüchen. Während der Regenzeit wüten häufig Taifune. Die Luftfeuchtigkeit ist dann recht hoch und auch nachts sind die Temperatur nie unter 21 bis 24 Grad.

Wetter auf der Insel Phu Quoc

Ganz im Südwesten, auf der Insel Phu Quoc liegt die Regenzeit zwischen Ende Juli und Ende Oktober, die Trockenzeit zwischen November und Juli.


Die jährlichen Regenmengen in Vietnam bewegen sich zwischen 750 und 3.550 mm. Das trockenste Gebiet des Landes befindet sich in Südvietnam an der Küste zum Südchinesischen Meer, nordöstlich von Ho-Chi-Minh-City, die feuchtesten Gebiete in der Annamitischen Kordillere an der Grenze zu Laos, etwa 100 km westlich von Da Nang und ganz im Südwesten Vietnams, auf der Insel Phu Quoc.

1000 Vietnam Map